https grünes Schloss
(© jFog stock.adobe.com)

WordPress auf HTTPS umstellen - mit diesen einfachen zehn Schritten klappt es

Die Einrichtung von SSL hat den Vorteil, dass die Übertragung zwischen Webbrowser und Server in verschlüsselter Form erfolgt. Die Umstellung von WordPress auf HTTPS bringt zusätzliche Sicherheit für Nutzer Deines Webangebots. Doch es gibt noch weitere Vorteile für Anbieter eines Blogs, Webshops oder einer Internetseite, um WordPress auf HTTPS umzustellen. Denn Google setzt hohe Maßstäbe an für Suchmaschinen relevante Webseiten. Zu den wichtigen Kriterien, die von den Suchmaschinen an Webseitenbetreiber gestellt werden, gehört SSL mittlerweile dazu.

Search & Replace
Die Umstellung von WordPress auf HTTPS bringt zusätzliche Sicherheit für Nutzer Deines Webangebots. (© jirsak stock.adobe.com)

Was ist unter SSL und WordPress mit HTTPS zu verstehen?

Die Abkürzung SSL steht für “Secure Socket Layer”. Diese Bezeichnung bedeutet nichts anderes, als dass die Daten einer Website in verschlüsselter Form zwischen Server und Browser übertragen werden. Wichtig dabei ist, dass die Daten codiert übertragen werden. Sie können somit weder verfälscht noch gestohlen werden. Ein Diebstahl von Benutzerdaten, die sich auf dem Weg vom Browser zum Webserver befinden, soll unterbunden werden.

Die Standard Einrichtung, HTTP, das für Hypertext Transfer Protocol steht, hat mittlerweile ausgedient. Eine Seite, die von HTTP unter WordPress auf HTTPS umgestellt wurde, ist an der geänderten URL erkennbar. Am Beginn der Adresszeile steht vom Zeitpunkt der Umstellung an ein ‘https://’ statt ein ‘http://’. Mit diesen einfachen zehn Schritten stellst Du Dein WordPress auf HTTPS um:

# 1 Installation des SSL-Zertifikats

Damit WordPress auf HTPPS umgestellt werden kann, muss zunächst ein SSL-Zertifikat für die entsprechende URL auf dem Webserver zur Verfügung stehen. In einigen Hosting-Paketen ist von vorne herein ein Zertifikat mit im Paket enthalten. Ansonsten musst Du zunächst ein entsprechendes Zertifikat bei Deinem Hosting-Unternehmen bestellen. Die Unternehmen bieten unterschiedliche Konditionen hierfür an.

Nach der Bereitstellung des Zertifikats durch Deinen Webhoster, musst Du lediglich wählen, welche URL diesem zugeordnet werden soll. Das ist in der Regel durch einen Mausklick im Menü möglich. Nach der Zuweisung des SSL-Zertifikats, die einige Minuten, bis eine Stunde dauern kann, steht HTTPS unter der selektierten Adresse zur Verfügung. Nun muss WordPress für HTTPS eingerichtet werden.

# 2 WordPress auf HTTPS einstellen: im Adminbereich

Zunächst ist zu empfehlen, den Adminbereich unter WordPress auf HTTPS umzustellen. Dazu ist es notwendig, dass Du die folgende Zeile in die wp-config.php Datei Deiner WordPress Installation einfügst:

‘define(‘FORCE_SSL_ADMIN’, true);’

Die PHP-Datei findest Du auf dem Webserver im WordPress Verzeichnis. Nach dieser Eingabe sollte im Log-in Bereich zu Beginn der Adresszeile ein grünes Schloss angezeigt werden. Der Adresse sollte bereits ein HTTPS vorangestellt werden.

# 3 WordPress auf HTTPS umstellen: auf der kompletten Webseite

Nach dem Admin Bereich muss noch die komplette Webseite unter WordPress auf HTTPS umgestellt werden. Dazu setzt Du zunächst Deine Webseiten-URL im WordPress Adminbereich auf HTTPS. Die Einstellung kannst Du einfach unter dem Punkt ‘Einstellungen’ und ‘Allgemein’ durchführen.

Damit ist Deine Internetseite unter WordPress auf HTTPS umgestellt. Nun musst Du nur alle Links Deiner Webpräsenz ebenso auf HTTPS abändern. Falls Du keine Lust hast, diese Arbeit händisch zu erledigen, kannst Du auf ein Plug-in zurückgreifen. Für die Umstellung von WordPress auf HTTPS steht das Plug-in ‘Better Search Replace’ zur Verfügung. Dieses Plug-in bietet die Möglichkeit, Datenbank-Tabellen einzeln oder alle Tabellen gleichzeitig nach URLs mit HTTP am Anfang zu durchsuchen und sie im nächsten Schritt auf HTTPS abzuändern.

 

Innerhalb des Plug-ins steht eine Eingabezeile mit der Aufschrift “Suchen nach” zur Verfügung. Dort gibst Du Deine URL ein, der Du ein HTTP voranstellst. Anschließend gibst Du in der Zeile “Ersetzen durch” Deine Webseiten-URL mit einem vorangestellten HTTPS ein.

 

Beispiel: suchen nach: http://ihrefirma.de, ersetzen durch https://ihrefirma.de.
Vor der Umstellung von WordPress auf HTTPS ist empfehlenswert, ein Back-up der Datenbank Deiner WordPress Installation anzufertigen. Außerdem solltest Du den Durchlauf einmal testweise durchführen. Dadurch vermeidest Du Datenbankfehler, die Dir nach einem Test sofort auffallen würden. Wenn alles ok ist und Dir lediglich die Anzahl der zu ändernden Datenbank-Tabellen angezeigt werden, kannst Du den echten Durchlauf starten.

Sicherlich ist es ebenso möglich, alle Einträge in der Datenbank, die auf die alte URL verweisen händisch zu suchen und zu ändern. Das ist jedoch zeitaufwendig und mühsam. Der Rückgriff auf das Plug-in ist aus Gründen der Zeitersparnis empfehlenswert. Nach der Verwendung kannst Du das Plug-in einfach deaktivieren und löschen. Diese Vorgänge kannst Du am Plug-in in Deiner WordPress Installation direkt durchführen.

# 4 So lassen sich mögliche Fehler manuell beheben

Falls nach der Verwendung des WordPress Plug-ins beim Aufruf Deiner Webseitenadresse kein grünes Schloss in der Browserleiste erscheint, lassen sich weitere Einstellungen durchführen. Insbesondere kannst Du Dir eine Liste aller Fehlermeldungen im Browserinspektor von Chrome oder Firefox ansehen. Hierzu rufst Du die Console im Browserinspektor auf und klickst auf unter Liste auf HTTP-Links.

In der Regel handelt es sich dabei entweder um Links, die im Theme verwendet werden und noch umzustellen sind oder um Bild-URLs. Deine Bilddateien kannst Du beispielsweise unter dem Menüpunkt Medien unter WordPress prüfen und ändern.

# 5 HTTPS Umleitung über htaccess-Datei erzwingen

Weiterhin ist es notwendig Dein WordPress auf HTTPS umzustellen, indem Du eine 301-Weiterleitung in Deiner htaccess-Datei hinterlegst. Damit garantierst Du, dass Dein Internetangebot stets in der HTTPS – Version angezeigt wird. Das gilt ebenfalls in den Fällen, in denen jemand noch die alte Adresse aufruft. Das kann insbesondere passieren, wenn Deine Seite in den Suchmaschinen immer noch mit der alten URL gelistet ist. Diese wird im Falle einer 301-Weiterleitung automatisch auf die WordPress HTTPS Version umgeleitet. Außerdem gibt es sicher einige Backlinks, die noch mit der alten URL auf Deine Seite verweisen. Mit dieser Anleitung gelingt Deine Umstellung in der htaccess Datei:

Die neue Regel lautet:

 

RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTPS} !=on
RewriteRule ^ https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [L,R=301]

Deine htaccess Datei befindet sich in den meisten Fällen im Hauptverzeichnis Deiner WordPress Installation. Wichtig ist, die neue Regel an den Anfang der htaccess Datei einzufügen. Dann funktioniert sie sicher und Deine URL wird automatisch auf WordPress HTTPS umgestellt.

# 6 Unbedingt daran denken: Caches leeren

Sollten Deine Änderungen nicht sichtbar sein und Dein Webbrowser etwas anderes anzeigen, als Du erwartest. könnte das am Cache liegen. Leere den Cache Deines Webbrowsers und aktualisiere die Seite mit F5. Falls Du noch mehr tun möchtest, kannst Du ein Caching-Plug-in unter WordPress installieren und auführen wie WP Super Cache, Cache ENabler oder WP Rocket.

# 7 Grünes Schloss wird noch nicht angezeigt?

Nach allen Aktivitäten wird Dir immer noch kein grünes Schloss angezeigt. Zudem erhältst Du beim Aufruf Deiner URL lediglich eine Mixed Content Warnung. Das bedeutet, dass sich auf Deiner Webseite immer noch versteckte Ressourcen verbergen, die über HTTP aufgerufen werden. Das kann ein Javascript sein, eine CSS-Datei oder verschiedene Bilddateien.

Diese Schritte kannst du unternehmen:

Zunächst ist es notwendig, alle häufigen Fehlerquellen zu überprüfen. Unverschlüsselt geladene Quellen verstecken sich in vielen Fällen in externen Dateien. Das können beispielsweise diese Inhalte sein:

  • extern geladene Scripte wie Facebook Like Box, bestimmte Widgets oder ein Pinterest Button
  • extern geladene Fonts wie FontAwesome oder Google Fonts
  • Tracking-Tools wie Matomo oder Google Analytics
  • Werbedienste und -banner

Badges von Blogverzeichnissen und Toplisten

Weitere Ursachen für versteckte URLs in der HTTP-Version können ein veraltetes Theme oder nicht aktualisierte Plug-ins sein. Überlege weiterhin, ob Du eventuell mit einem Child-Theme gearbeitet und die URLs, die dort aufgerufen werden, noch nicht angepasst hast. Falls einer der genannten Gründe in Frage kommt, aktualisiere gegebenenfalls noch Theme, Plug-ins oder Child-Theme.

Dabei ist es ratsam, ebenfalls die CSS-Dateien zu prüfen. Falls eine Custom CSS angelegt wurde, können sich hier ebenso Seitenaufrufe finden, die noch nicht umgestellt wurden. Du findest die Custom Dateien unter WordPress im Adminbereich unter dem Menü-Punkt ‘Design’ unter Customizer. In vielen Fällen werden URLs von Bildern in der CSS oder der Custom CSS aufgerufen.

https grünes Schloss
Das grüne Schloss stellt sicher, dass deine Website geschützt ist. (© jFog stock.adobe.com)

# 7a Seite wird immer noch nicht korrekt angezeigt?

Nun liegt es an Dir, den Quelltext zu durchforsten, um den Störenfried aufzustöbern. Lasse Dir den Quelltext der Seite anzeigen, unter der ein durchgestrichenes schwarzes Schloss erscheint. Dazu klickst Du unter Firefox mit der rechten Maustaste auf die betreffende Seite und wählst ‘Seitenquelltext anzeigen’ aus. Im Menü von Firefox kannst Du ‘Seite durchsuchen’ auswählen. Gib im Suchfeld ‘http://’ ein. Danach sollte der Cursor sofort auf das nächste ‘http://’ im Quelltext springen. Mit dieser Methode kannst Du alle alten URLs dieser Seite aufstöbern und die Adressen ändern.

Wenn Du immer noch keinen Hinweis erhältst, installiere Dir den Webentwickler für Firefox, für den Fall, dass das noch nicht geschehen ist. Suche unter dem Reiter ‘Stilbearbeitung’ alle CSS-Dateien durch. Bei einem Hinweis auf ein ‘http://’ in einer CSS-Datei öffnest Du diese im FTP-Tool und bearbeitest den Eintrag entsprechend.

# 7b Überprüfung mit Chrome Developer Tool durchführen

Falls Du vorwiegend mit Chrome arbeitest, kann Dir die ‘Chrome Developer Console’ gute Dienste leisten, um unverschlüsselt geladene Elemente zu finden. Du kannst diese entweder unter Opera oder direkt unter Google Chrome über einen Rechtsklick auf deine Internetseite öffnen. Sodann erscheint ein Kontextmenü, in dem Du auf ‘Element untersuchen’ klicken kannst. Prüfe Deine Webseite somit unter Opera oder Google Chrome auf weiterhin bestehende ‘http://’ Einträge.

# 8 Social-Media-Kanäle checken

Du kannst einige Dinge tun, um Nutzern ungehindert Zugang zu Deiner Webseite zu ermöglichen. Dazu musst Du lediglich einige Änderungen vornehmen. Ändere die folgenden Einträge falls vorhanden ebenfalls ab:

# 9 Änderungen bei Google Analytics vornehmen

Falls Du ein Konto bei Google Analytics hast, ist es notwendig, dass Du Deine URL dort umstellst. Das kannst Du im Menü unter dem Punkt ‘Verwaltung’ , Eigenschaften’, Einstellungen’ erledigen.

# 10 Weitere wichtige Einstellungen und Anpassungen

Bei einigen Aktivitäten oder Tools ist es ebenfalls erforderlich, die Umstellung in WordPress auf HTTP einzustellen.

Fazit: Umstellung von WordPress auf HTTPS in wenigen Schritten möglich

Anhand dieser kurzen Anleitung ist die Umstellung von WordPress auf HTTPS in wenigen Schritten möglich. Wichtig ist, an den Problemen dran zu bleiben und auch bei ausbleibendem Erfolg weiterzumachen. Manchmal hakt die Umstellung von WordPress auf HTTPS an einer nicht umgestellten URL, die noch in einer Datei herum geistert, an die Du nicht mehr gedacht hast. Mit einer gründlichen Überprüfung lassen sich Ressourcen in kurzer Zeit durchforsten und Fehler einfach beheben.

Wichtig ist, daran zu denken, externe und intern genutzte Tools umzustellen sowie die URLS in den sozialen Medien anzupassen. Die unter der alten Adresse angegebenen URLs werden zwar über die eingetragene Regel in der .htaccess Datei automatisch umgeschaltet. Dennoch möchtest Du sicher, dass Deine Angaben überall auf dem aktuellen Stand sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email